Oft fallen bei dem Wort SEO TOOLS Namen wie Onpage.org, Sistrix, Searchmetrics, Strucr oder LinkResearch Tools. Doch was viele immer wieder vergessen, auf vielen Windows Rechner existiert ebenfalls ein sehr mächtiges SEO Tool, Microsoft Excel. Ein mächtiges Tool, dass mit wenigen Klicks wichtige Onpage Defizite aufdecken kann.

In diesem Artikel möchte ich euch zeigen, wie man mit den Excel Add-In SEO Tools vom Niels Bosma eine Liste von URLs überprüft ob diese sich im Google Index befindet.

Die SEO Tools für Excel könnt ihr hier herunterladen. Wenn ihr eine Anleitung sucht, wie ihr sie dauerhaft installiert, dann springt ans Ende dieses Artikels.

Index Checker mit Excel

Excel SEO ToolsZunächst brauchen wir eine Liste von URLs die wir überprüfen wollen. Dazu könnt ihr wahlweise eine XML Sitemap nehmen, ein Export aus Google Analytics oder einfach ein paar URLs manuell eintragen. Das wichtigste ist nur, das die URL vollständig sind. Zur Überprüfung nutzen wir die Xpath Funktion der SEO Tools und den Google Site Befehl ein. Dabei starten wir aus Excel heraus eine Site Abfrage (site:domain.tld) für jede einzelne URL (A8), scrapen dann mit Hilfe von XPATH die URL und vergleichen das Ganze dann mit der URL die wir Google gesendet haben. Wenn das Ergebnis wahr ist, schreiben wir in die Zelle „Indexiert“, wenn es falsch ist, schreiben wir nicht hinein.

 

Bild 2

Da es immer ganz nützlich ist, auch noch weitere Informationen zu den URLs zu bekommen, erweitern wir unser Excel Sheet mit ein paar weiteren Informationen. In allen Beispielen befindet sich die URL in der Zelle A8.

HTTP Status

Dazu schreiben wir einfach in die Zelle C8 folgende Formel, wobei A8 die Zelle mit unserer URL ist =HttpStatus(A8)

Page Title

Auch der Page Title kann einfach via Excel ausgelesen werden. Dazu einfach die Formel =HtmlTitle(A8) nutzen. Wer möchte der kann hier mit Hilfe von der Bedingten Formatierung auch gleich <title> hervorheben, der eventuell zu lang ist.

H1

Befinden sich in meiner H1 Überschrift alle relevanten Keywords? Mit Hilfe der Formel =HtmlH1(A8) kriegen wir es schnell raus.

image

META Description

Die Meta Description lesen wir hingegen mit der Formel =HtmlMetaDescription(A8) aus.

Canonical Tag

Den Canonical Tag erhalten wir über die Formel =HtmlCanonical(A8), aber das wäre ein wenig zu stumpfsinnig, schließlich interessiert uns der Canonical nur dann, wenn er nicht vorhanden ist, oder er nicht auf die kanonische URL verweist. Darum kombinieren wir die Formel mit einer kleinen Wenn-Formel und können so zum Beispiel, wenn die URLs nicht zusammenpassen, „ Canonical error“ ausgeben. =WENN(HtmlCanonical(A8)=A8;“ „;“Canonical error“)

META Robots

Ist die Seite eventuell auf noindex gesetzt? Mit Hilfe der Formel =HtmlMetaRobots(A8) bekommen wir die Antwort.

PageRank

Der Wert an sich ist eigentlich egal, aber immer ein guter Hinweis, wenn etwas nicht stimmt, darum immer ratsam diesen abzufragen. =GooglePageRank(A8)

Haben wir unser Sheet erst einmal aufgesetzt, müssen wir eigentlich nicht mehr viel tun. Einfach immer nur in Spalte A die URLs eintragen und dann ein wenig warten, bis Excel alle Daten gezogen hat. Ich hoffe euch hat dieser Einstieg gefallen und bin gespannt auf weitere Anwendungsmöglichkeiten der Excel SEO Tools.

 

Installation der SEO Tools für Excel

Zunächst laden wir uns die SEO Tools Installationsdatei herunter (es gibt eine 32 und 64bit Version) und entpacken diese. Damit die SEO Tools bei jedem Start von Excel zur Verfügung stehen, sollten wir diese als AddIn installieren. Dazu startet einfach den Windows Explorer und gibt im URL Feld %appdata% ein und bestätigt mit Enter.

Nun solltet ihr euch hier befinden: Benutzer >> USERNAME >> AppData >> Roaming

Wechselt nun zu Microsoft >> AddIns und kopiert dort alle Dateien aus der ZIP Datei hinein. Startet nun Excel und klickt unter Start >> AddIns und klickt hier auf Gehe zu.

Nun noch den Haken bei SEOTools setzen und alles mit OK bestätigen. Ab sofort starten die SEO Tools jedes Mal wenn ihr Excel öffnet.