Die neuen Flugbestimmungen erlauben es dem Flugpassagiere als Handgepäck nur noch Flüssigkeiten oder Gelartigen Mitteln in begrenzten Mengen mit sich führen. Jede Verpackung darf nicht mehr als 100ml Flüssigkeit beinhalten, dabei gilt aber laut Flugbestimmungen nur die angegebene Menge die außen auf der Verpackung steht. Alle Flüssigkeiten müssen in eine transparente Plastiktüte die leicht zu öffnen und wieder zu schließen ist.

Flüssigkeiten dürfen nur noch separat und in einer durchsichtigen Tasche (keine Wickeltasche usw.), transportiert werden.

Als Flüssigkeit laut Flugbestimmungen gelten:

  • Wasser, andere Getränke, Suppen und Sirup
  • Cremes, Lotionen und Öle, Zahnpasta
  • Parfum
  • Haar Gel, Duschgel oder Shampoo
  • Sprühdosen mit Rasierschaum oder Deodorants
  • Kosmetikartikel oder ähnlicher Substanzen jeglicher Art
  • Sonnencremes

Ausnahmen laut Flugbestimmungen gelten für Medizin, Babynahrung die während des Flugs eingenommen werden müssen. Diese dürfen auch außerhalb des Plastikbeutels transportiert werden, müssen aber bei der Kontrolle erwähnt werden.

Neue Handgepäck-Bestimmungen für alle Flüge,

die in Ländern der EU starten sowie Anschlussflüge ab Europa

Auf Flügen, die in der EU starten sowie auf Anschlussflügen ab Europa dürfen ab dem 6.
November 2006 Flüssigkeiten nur noch eingeschränkt mit in die Flugzeugkabine genommen
werden. Dazu gehören auch alle innerdeutschen Flüge. Flüssige und gel-artige Produkte, wie z. B. Pflege- und Kosmetikartikel, sind im Handgepäck gestattet, sofern sie den folgenden Bestimmungen entsprechen:

Behältnisse mit Flüssigkeiten und ähnlichen Produkten dürfen bis zu 100 ml fassen (es gilt
die aufgedruckte Höchstfüllmenge). Alle einzelnen Behältnisse müssen vollständig in einem transparenten, wieder verschließbaren Plastikbeutel (z. B. so genannte „Zipper“) mit max. einem Liter Fassungsvermögen transportiert werden. Pro Person ist nur ein Beutel zulässig.

Der Beutel muss bei der Sicherheitskontrolle separat vorgezeigt werden.

Medikamente und Spezialnahrung (z.B. Babynahrung), die während des Fluges an Bord
benötigt werden, können außerhalb des Plastikbeutels transportiert werden. Diese Artikel
müssen ebenfalls an der Sicherheitskontrolle vorgelegt werden. Artikel und Beutel, die den Maßgaben nicht entsprechen, dürfen nicht mit an Bord genommen werden. Eine ähnliche Regelung gilt bereits seit 29. September 2006 auf Flügen und Umsteigeverbindungen in die USA.

Duty Free Artikel, die an Flughäfen in der EU oder an Bord eines Flugzeuges einer EU Fluggesellschaft erworben wurden, dürfen in einer versiegelten Tüte mitgeführt werden, sofern ein Kaufbeleg vom selben Tag vorliegt (gilt nicht für Codeshare-Flüge). Die Versiegelung der Artikel wird von der Verkaufsstelle vorgenommen.

Quelle Flugbestimmungen: bdfaero.de