SEO

SEO Mythen und Legenden – Vortrag auf dem Community GetTogether auf der CeBIT 2011

Ich war dieses Wochenende auf der CeBIT 2011, aber nicht um mir ein Windows Phone 7 auszuleihen oder mit dem Standpersonal zu flirten sondern um beim Community GetTogether einen Vortrag zum Thema SEO zu halten. Dieser Vortrag war für mich übrigens etwas ganz besonderes, weil ich vor den Leuten reden konnte womit eigentlich dieser Blog und wohl auch meine Leidenschaft für SEO begonnen hat, das Microsoft CLIP Programm. Natürlich waren auch Microsoft MVPs, Student Partner und natürlich auch Microsoft Mitarbeiter anwesend die sich so ein Treffen auf der größten Technologie Messe Europas sicherlich nicht entgehen lassen wollten. Schließlich verbindet jeden mit dem Microsoft Community Leader/Insider Programm vieles.

Hier also die versprochenen Slides und natürlich die passende Erläuterung

Titel: SEO Mythen und verstehen

SEO ist weder Zauberei noch ist SEO irgendwie illegal. SEO ist normales optimieren von Content entweder für das eigene Projekte, oder für dritte. Suchmaschinenoptimierer sind ganz normale Menschen und sind weder böse, noch haben sie irgendwas mit Hackern oder Terroristen zu tun.

Der PageRank ist wichtig

Als Google damals seine Suchmaschine startete verwendeten Larry und Sergey den Google PageRank um einzelne Seiten zu bewerten und sich anhand dieser Bewertung dann aufzulisten. Im Laufe der Jahre hat Google dann seinen Algorithmus weiter Entwickelt und zwischen dem Grünen Balken und den Rankings gibt es inzwischen keinen Zusammenhang mehr. Wenn man bedenkt, dass das letzte große Google PageRank Update im April 2010 stattgefunden hat sollte eigentlich jedem klar sein das der grüne Balken seine bedeutung verloren hat und damit auch die PageRank Anzeige Button Dienste.

In Bezug auf Buttons sollte sich jeder Webmaster übrigens genau überlegen ob er den Button wirklich braucht, denn jeder Button bedeutet langsame Ladegeschwindigkeit. Wer also Toplisten Buttons verwendet sollte sich gut überlegen ob sich die Teilnahme wirklich lohnt, schließlich ist so ein Button ein Backlink und wenn man nicht etwas Gleichwertiges in Sachen Backlink oder Traffic zurückbekommt, sollte man es am besten lassen.

Meta-Keywords verbessern das Ranking

Ein weiteres Relikt aus der Suchmaschinen-Steinzeit, Meta Keywords. Heute immer noch auf fast jeder Webseite zu finden, dienten die Meta Keywords einst den Meta Suchmaschinen zur Identifizierung der Inhalte auf Seiten. Als Webseitenbetreiber dann ihre Meta Keywords Begriffen vollstopften um unter allen möglichen Begriffen gefunden zu werden, begann der Siegeszug von Google und das Ende der Meta Suchen. Die Moral der Geschichte, Meta Keywords sind zu leicht zu manipulieren und werden von Suchmaschinen nicht mehr beachtet.

„Wir melden Sie bei 1.000 Suchmaschinen an“

Im Internet gibt es immer noch zahlreiche Dienste und auch Agenturen preisen auf ihren Seiten an, dass sie Webseiten bei 1.000 Suchmaschinen anmelden. Schaut man sich die aktuelle Suchmaschinen Verteilung an, sieht man sehr gut, dass dies überhaupt nicht nötig ist, schließlich teilt sich alles auf 3 Suchmaschinen aus und alle arbeiten mit dem gleichen Prinzip: „Wer gefunden werden möchte, der braucht Links“.

Viele Domains = viel traffic

Wer sich bei Webhostern einen Webspace holt, der bekommt heutzutage sogar 3 Domains inklusive. Ein häufiger Irrglaube im Zusammenhang mit Domains, viele Domains bedeuten viel Traffic. Leider ist das Gegenteil der Fall, da durch die gleichen Inhalte ein Duplicate Content Problem entsteht und Suchmaschinen diese doppelten Inhalte aussortieren. Ein weiteres Problem, User verlinken auf unterschiedliche Domains und der Linkjuice verteilt sich auf mehre Domains so das keine Domain ihr volles Potenzial nutzten kann. Daher ist es wichtig die Power der Domains und Subdomains auf eine einheitliche Domain zu bündeln.

Suchmaschinen ignorieren CSS

Wer glaubt das Suchmaschinen nur auf den Quellcode schauen um eine Seite einzustufen und zu bewerten, der irrt, denn durch die vielen Betrugsversuche in der Vergangenheit sind die Suchriesen in der Hinsicht sehr aufmerksam. Wer also zum Beispiel versucht auf einer rein grafischen Webseite Inhalte mit dem CSS Befehl display:none zu verstecken oder Text einfach durch identische Text- und Hintergrundfarbe zu tarnen, der wird die Wahrheit sehr schnell erkennen.

Auf die Frage aus dem Publikum, ob display:none allgemein schlecht ist, nein denn wer zum Beispiel ausklappbare Menüs verwendet muss auf diesen CSS Befehl zurückgreifen. Nur sollte man es nicht übertreiben. Wer also zum Beispiel einen sehr kurzen als Teaser Text anbietet und dann beim Klick 10 Seiten ausfährt und diese Mehrfach macht, der sollte sein System überarbeiten.

Keywords mit <b> bzw. <strong>

Fettgeschriebene Wörter fallen mehr auf doch einen Ranking Vorteil ergibt sich durch das fetten des relevanten Keywords nicht. Wer Wörter fettet, sollte dies für seine User tun, nicht für die Suchmaschinen.

Seo macht man 1 Mal … die täglichen Algorithmus Änderungen müssen angepasst werden

Die Optimierung einer bestehenden Webseite besteht in der Regel aus zwei Elementen. Der erste Schritt: Inhalte, HTML, Seitenstruktur und interne Links optimieren. Der zweite Schritt Linkbuilding, neue Inhalte generieren und bestehende weiter zu optimieren. SEO ist also weder einmalig noch muss man ständig die Seite an die Algorithmus Änderungen anpassen, denn kleine Algorithmus Veränderungen sind für Außenstehende nur schwer zu erkennen bzw. nachzuvollziehen. Vielmehr ist SEO ein ständiger Prozess in Sachen Verbesserung. Denn eine Optimierung erfolgt Schritt für Schritt.

Guter Content rankt gut

Da Suchmaschinen dazu da sind, dem User die besten Suchergebnisse zu liefern, könnte man meinen das gute Inhalte automatisch gut ranken und in den Top Positionen gefunden werden müssten. Auch der beste Artikel der alle Fragen dieser Welt beantwortet muss gefunden werden. Wer also gefunden werden möchte der braucht Links, zwar sind viele Links gut, doch viele Backlinks von vertrauenswürdigen und Themenrelevanten Seiten sind einfach besser. Wer also gute Inhalte schreibt sollte viele darauf aufmerksam machen, denn auch ein guter Artikel braucht Werbung.

Ausgehende Links sind nicht schlecht, ganz im Gegenteil, guter Content kombiniert mit ausgehenden Links die dem User einen Mehrwert bieten, werden von den Suchmaschinen positiv bewertet. Sicherlich wäre es fatal, wenn ein Forum alle seine ausgehende Links auf dofollow setzen würde, da bei solchen Community Systemen die Qualitätskontrolle sehr schwer ist. Betreiber von Foren sollte auch keine Weiterleitungsskripts für ausgehende Links verwenden und diese via Robots.txt sperren denn das könnte bei Suchmaschinen ein paar Warnlampen aufleuchten lassen.

Ein gutes System bei Blogs, Autoren erhalten dofollow Links erst ab einer bestimmten Anzahl von Kommentaren. In Foren ist die Sache ein wenig komplizierter denn 1.000 Posts sind schnell mit „Smilieys“ oder „Yeah“ erreicht. Man kann halt nicht immer Systeme 1:1 übernehmen.

SEO 1×1 & nutzt Community/Netzwerk

Wer gute Inhalte und Backlinks hat, der kann also in über Suchmaschinen viel traffic generieren. Doch woher bekommt man Backlinks. Wer Mitglied in einer Community wie CLIP oder MVP ist hat es im Vergleich zu anderen Bereichen schon schwieriger, denn durch die Community kann man nicht nur gut Networken sondern auch gemeinsam viel erreichen. Dabei ist der klassische Linktausch nur der Anfang, durch die Veröffentlichung von Gastartikel oder das pushen von Video Tutorials bietet man nicht nur seinen Usern einen Mehrwert, sondern stärkt seine eigene Seite und das Netzwerk.

 

Feedback, Fragen, Ideen?

2 Kommentare