test

Mit einem WordPress Blog viele Blogs unter selbständigen Domains betreiben

Hin und wieder registriere ich interessante Domains die ich dann für ein Webprojekt verwende. Dabei steckt nicht hinter jeder Domain gleich ein Idee oder eine Strategie, manchmal ist es auch nur eine Schnappsidee wie meine zwei Test Domains www.proleteo.de und www.propheteo.de (Danke Lukas für den Tipp!). Eine Domain ohne Web Projekt ist nichts wert, es sei denn es handelt sich um eine Domain die eine hohe Type-in Rate hat und man leitet die Eingehenden Besucher auf ein anderes Webprojekt weiter, doch die Chancen so eine Domain, ohne die finanziellen Mitteln zu ergattern, sind sehr niedrig.

Damit sich eine Domain lohnt braucht es also eine Webseite. Ich verwende prinzipiell WordPress oder ab und zu auch ein fertiges HTML template, wobei letztes zwar weitaus schneller als WordPress ist, aber sich nicht so einfach ausbauen lässt wie ein WordPress Blog.

Ein großer Nachteil bei WordPress, ständig muss man seine Seiten aktualisieren, denn viele Plugins bedeuten auch viele Updates. Durch die automatisch updaten Funktion geht das zwar sehr schnell, aber mit steigender Domain Zahl kann so ein Update schon mehr sehr lange dauern, besonders wenn WordPress mal wieder sein Core aktualisiert, schließlich muss ja alles vorher gesichert werden Zwinkerndes Smiley.

Mit WordPress 3.0 gibt es die neue Multi-Site Funktion, eine WordPress Erweiterung die vorher unter dem Namen WordPress MU bekannt geworden ist und mit der Version 3.0 in WordPress integriert worden ist. Der Vorteil der Multi-Site Funktion, man kann mehrere WordPress Installation unter einer Installation betreiben und so mit einem Update alle Webseiten aktualisieren, ideal für SEOs die sich lieber mit Linkbuilding und Konferenzen beschäftigen wollen.

WordPress Installieren und MultiSite aktivieren

Die Installation und die Aktivierung der Multi-Site Funktion unter WordPress 3.0 ist eigentlich sehr einfach, wenn man ein paar Sachen beachtet. Zunächst installieren wir wie gewohnt WordPress (wp-config.php konfigurieren, Ordner erstellen und Rechte setzen).

Jetzt wo unsere WordPress Installation steht, und fügen in der wp-config.php unterhalb von

define('WP_DEBUG', false); 

folgenden code ein und laden die wp-config.php wieder hoch.

define('WP_ALLOW_MULTISITE', true);

In eurem Backend findet ihr nun unter dem Menüpunkt Tools einen neuen Punkt, Network

clip_image001

Ein neues Netzwerk einrichten

Wählt hier die Option Sub-Domains aus und bestätigt das Ganze mit Install

clip_image003

Im folgenden Fenster ignoriert einfach die Meldung dass keine Wildcards aktiviert sind, da ihr im Grunde jeden Blog selber anlegt ist es vielleicht sogar ganz sicher, wenn nicht jeder User da draußen bei euch einen Blog hosten kann.

Folgt nun die Anweisungen wie ihr die wp-config.php und die .htaccess erweitern müsst. Wenn ihr nun alles richtig gemacht habt erscheint nach dem Login folgende Meldung.

clip_image005

Nun könnt ihr anfangen euren ersten weiteren Blog zu erstellen um zu testen ob auch alles klappt. Klickt dazu auf den Menüpunkt Super Admin und dann auf Sites und legt einen neuen Blog als Subdomain an. Achtung: Wenn ihr keine Wildcards bei eure Domain aktiviert habt, müsst ihr die Subdomain extra generieren und eurer WordPress Installation zuordnen.

clip_image006

Nun noch schnell ein letzter Test indem wir die subdomain aufrufen und dann geht es weiter zum Domain Mapping.

Domain Mapping – Blogs über eine eigene Domain aufrufen

Zunächst laden wir unter http://wordpress.org/extend/plugins/wordpress-mu-domain-mapping/ das Domain Mapping Plugin herunter und entpacken es auf unserem Rechner. Auf unserem Webspace erstellen wir im Ordner /wp-content/ den Ordner /mu-plugins/ und laden dorthin die domain_mapping.php hoch.

clip_image007

Die sunrise.php schieben wir hingegen in den /wp-content/ Ordner

clip_image008

Als nächstes öffnen wir die wp-config.php und fügen folgenden Code hinzu:

define( 'SUNRISE', 'on' );

clip_image009

In unserem Backend unter Super Admin gibt es nun zwei neue Menüpunkt e

clip_image010

Als erstes rufen wir den Menüpunkt Domain Mapping auf und tragen unsere IP Adresse ein (einfach eure Hauptdomain über cmd >> ping domain.tld). Bei den Optionen empfehle ich hingegen folgende Einstellungen:

clip_image012

Unter Domains trage wir nun die ID unserer Site ein (ist unter Sites zu finden) und unsere Domain.

clip_image014

Wenn ihr eure Domains bei einem anderen Hoster habt als eurer Webspace anbieter, achtet darauf vorher den DNS Eintrag aktualisiert zu haben. Der Menüpunkt Sites sollte nun folgendermaßen aussehen

clip_image016

Fertig nun könnt ihr euren gerade angelegenen Blog über eure Domain direkt aufrufen. Wenn ihr nun einen neuen WordPress Blog anlegen wollt, einfach unter Site anlegen und dann über Domain-Mapping, wie hier oben beschrieben, zuweisen.

About the author

Mein Name ist Stephan Walcher und Prometeo ist mein mein Privater Blog auf dem ich über SEO und Suchmaschinen schreibe. Ausserdem bin ich Microsoft MVP für Windows Live. Weitere online Profile findest du unter Google+, Twitter und Facebook.


9 Kommentare


  1. Dennis Farin

    Die WPMU Sache fand ich schon immer interessant, aber ist es nicht auch so das viele Plugins nicht im WPMU Modus laufen ? Das Google XML Sitemaps zB. das habe ich auf fast jeder WP Installation. Und bei wpSEO bin ich mir gerade auch nicht sicher. Von daher ist das wohl eine tolle Funktion, aber doch auch nur empfehlenswert wenn alle gehosteten Blogs, inklusive Hauptblog, keine besondere Funktion haben sollen und erstmal nur so als Platzhalter herhalten. Oder sehe ich das falsch ?

  2. Stephan Walcher

    Hi, in der Tat gibt es einige Plugins die diese Funktion (noch) nicht unterstüzten. Ich hoffe aber das die Plugin Entwickler vermutlich darauf eingehen werde oder die Community selbst reagiert. Ich habe WPSEO nicht im Einsatz werde aber mal ein paar wichtige SEO Plugins einem Test unterziehen, für das Google Sitemap Plugin gibt es zum Beispiel schon eine Erweiterung http://wordpress.org/extend/plugins/google-xml-sitemaps-with-multisite-support/

  3. @Dennis: Genau, die MultiUser-Version eignet sich hervorragend für geparkte Domains, auf die man ein bißchen Content schalten möchte oder wenn man z.B. mehrere Seiten mit gleicher Struktur hat, die eben nicht so Plugin-aufwendig sind. Ich denke aber Wp3 ist ja noch nicht so alt, nach und nach werden viele Plugins angepasst und dann auch auf der MU-Version laufen.

  4. Sergej Müller

    @Dennis Farin wpSEO läuft problemlos (dass ausgerechnet du daran gezweifelt hat ;)). Feine Anleitung, merci.

  5. Wie es meines Erachtens noch einfacher geht: http://www.domainsmalltalk.com/2008/09/21/wordpress-multidomain-faehig/

  6. Und auch das wordpress-multi-site-enabler-plugin-v10 Plugin macht das Leben des (Affiliate-) Webmasters einfacher ;-) und by the way – die Installation geht schneller mit wordpress_loader.php – (soweit man nicht mit Fantastico oder Confixx-Application etc. arbeitet) aber das weiß ja inzwischen jeder Profi ;-)

  7. Was mich an der Sache gestört hat, ist die Tatsache, dass Anfragen ohne das www in der Adresse falsch umgeleitet werden; zwar mittlerweile wenigstens per 301-Redirect, aber immer noch zum falschen Ziel. Der Fall, dass jemand den Link ohne das www kopiert, mag zwar selten sein, aber als “SEO-Grundregel” sollte es schon Beachtung finden. Für das alte WPMU hatte ich da eine Lösung (Punkt SEO-Optimierung), bin mir aber nicht sicher, ob sie auch in WordPress 3.0 funktionieren wird (hatte noch keine Zeit zum Testen). Ansonsten aber natürlich ein hilfreicher Artikel, vielen Dank dafür!

  8. Absolut genial!!!! Habe es installiert und die ganzen teueren Domains die seit 3 Jahren bei SEDO lagen genau dort entfernt. Nun wird nach und nach ein eigenes Blognetzwerk konzipiert.

  9. Hi, ich habe versucht, den Multisitemode zu aktivieren wie von Dir beschrieben, allerdings kann ich mich nun nicht mehr in meinen Adminbereich einloggen. Hast Du bitte einen Tip für mich!? Herzlichen Dank Björn

Trackbacks

  1. Aktuelles aus der SEO Welt – 11/2010

Hinterlasse eine Antwort