Ladegeschwindigkeit in den Webmaster Tools

Matt Cutts hatte ja bereits in einem WebProNews Interview angedeutet, dass die Geschwindigkeit einer Webseite als Ranking Faktor durchaus eine Rolle spielen könnte. Seit einigen Tagen ist nun auch die personalisierte Suche für alle eingeloggten und nicht eingeloggten Google Account Besitzer in Betrieb. Neben Inhalte und Usability spielt sicherlich auch die Geschwindigkeit einer Webseite eine entscheidende Rolle.

So ist es für einen iPhone Nutzer der zeitweilig mit GPRS surfen muss, weil in Mailand das 3G nicht funktioniert, das öffnen der online Version der einzig deutschsprachigen Zeitung in Südtirol eine wirkliche Qual. Denn 2Mb Download für eine Startseite inkl. Flash Overlayer ist wirklich eine zumutung. Bei Mobilen Geräten würde die Seite, wenn die Geschwindigkeit und die Absprungsrate wirklich irgendwann ranking relevant werden, sicherlich in den Mobilen Suchen nicht mehr so weit oben erscheinen.

Nachdem Google Anfang Dezember eine neue Funktion in den Google Webmaster Tools vorgestellt hat, die dem Webmaster zeigt wie schnell die eigene Site geladen wird, sollten bei Webmaster mit einem hohen Wert eventuell darüber nachdenken das Surf-Feeling ihrer Webseite zu verbessern.

website-geschwindigkeit

Laut Google ist jede Webseite die unter den 1,5 Sekunden Ladezeit liegen eine schnelle Webseite, alles was drüber liegt ist zu langsam. Bei Webseiten die zu langsam sind, gibt Google einige nützliche Tipps wie zum Beispiel:

  • Gzip aktivieren
  • DNS lookups minimieren

Mit DNS lookups meint Google das man die Anzahl der Codes von anderen Webseiten reduzieren soll. Lustig schließlich arbeitet Google Analytics auch nach dem Prinzip.

speedup4google

Weitere Tipps zum optimieren der Geschwindigkeit der Webseite gibt auch JohnMu in seinem Artikel Your site’s performance in Webmaster Tools.

Zu finden ist die Option im Linken Menü unter dem Punkt Labs >> Webseiten Leistung

image

Ich glaube das WordPress Blogs grundsätzlich eine schlechte Performance erzielen. Ich zum meinem Teil, habe als ersten Schritt die Anzahl der Blog Artikel auf der Startseite reduziert, als nächstes werden wohl ein paar Plugins daran glauben müssen. Ein paar nützliche Tipps wie man WordPress ein wenig Feuer machen kann gibt WordPress Experte Vladimir Simovic in seinem Artikel WordPress-Websites beschleunigen.

Ich bin nun auf der Suche nach einer guten Cache Lösung für WordPress, hat jemand einen guten Tipp? Die beste Lösung wäre wohl auf einen eigenen schnellen Managed Server zu wechseln. Sicherlich effektive, aber nicht so billig.

About the author

Mein Name ist Stephan Walcher und Prometeo ist mein mein Privater Blog auf dem ich über SEO und Suchmaschinen schreibe. Ausserdem bin ich Microsoft MVP für Windows Live. Weitere online Profile findest du unter Google+, Twitter und Facebook.


3 Kommentare


  1. Webstandard-Team

    Wirklich ein nettes Feature. Ein wenig “Optimierung” kein der Webstandard-Blog also noch vertragen. Aber 1,5Sekunden, wird der Blog wohl nicht erreichen. Schließlich möchte ich nicht nur Text anbieten ;o)

  2. W3 Total Cache hab ich seit kurzem im Einsatz und bin sehr zufrieden. http://www.w3-edge.com/wordpress-plugins/

  3. Stephan Walcher

    Danke fuer den Tipp, habe es mal eingebaut und es scheint zu funktionieren.

Trackbacks

  1. Landegeschwindigkeit wichtig für SEO
  2. PageSpeed für Wordpress nach Google optimieren

Hinterlasse eine Antwort