Google

Schluss mit Webverzeichnissen? Google verzichtet auf DMOZ und Yahoo!

Google hat, zwar bis jetzt nur in der englischen Version, seine Google Webmasterrichtlinien überarbeitet. Hier zum Vergleich die alte Version aus dem Google Cache vom 28/9/2008

When your site is ready:

  • Have other relevant sites link to yours.
  • Submit it to Google at http://www.google.com/addurl.html.
  • Submit a Sitemap as part of our Google Webmaster Tools. Google uses your Sitemap to learn about the structure of your site and to increase our coverage of your webpages.
  • Make sure all the sites that should know about your pages are aware your site is online.
  • Submit your site to relevant directories such as the Open Directory Project and Yahoo!, as well as to other industry-specific expert sites.

Und hier die aktuellen

When your site is ready:

Wie man gut erkennen kann, fehlt der erste und der letzte Punkt:

Have other relevant sites link to yours. .

Submit your site to relevant directories such as the Open Directory Project and Yahoo!, as well as to other industry-specific expert sites.

Wie wir alle gut wissen, Linkkauf und Link Verkauf, SCHLECHT, natürlicher Linkwachstum, GUT. Da wundert es nicht, das Google eine indirkete Aufforderung zum Linkkauf oder tausch aus seinen Richtlinien streicht, oder wie JohnMu sagt:

“This line was removed because we feel that you should not “force” other sites to link to yours.”

Submit your site to relevant directories such as the Open Directory Project and Yahoo!, as well as to other industry-specific expert sites

Dieser Punkt ist vermutlich der umstrittenste, was man auch gut an diesem Thread sehen kann. Auch hier meldet sich JohnMu zu Wort und sagt folgendes:

I wouldn’t necessarily assume that we’re devaluing Yahoo’s links, I just think it’s not one of the things we really need to recommend. If people think that a directory is going to bring them lots of visitors
(I had a visitor from the DMOZ once), then it’s obviously fine to get listed there.

Google fordert die Webmaster also auf sich die passenden Web Verzeichnisse selber zu suchen und sie nach dem eigenen Nutzen zu testen.

Google will sich also neutral verhalten und keine weiteren Empfehlungen mehr abgeben. Sicherlich hat dieser letzter Punkt in den Google Webmaster Richtlinien den beiden Verzeichnissen viele Aufträge beschert. Vielleicht liegt es aber auch an den schon seit Jahren immer wieder aufkommenden Bestechungsgerüchten rund um DMOZ Editoren, das Google sich zu diesem Schritt entschieden hat. Sobald aus allen Sprachen dieser Passage gestrichen ist, hat Google jeder Zeit die Möglichkeit die zwei größten Webverzeichnisse wie jede andere Seite zu behandeln.

DON’T PANIC 😉

Feedback, Fragen, Ideen?

10 Kommentare